Prämierung der Wettbewerbsbeiträge

Jury

Eine vom Bundesministerium des Innern berufene Jury bewertet die Wettbewerbsbeiträge und wählt die zu prämierenden Beiträge aus.

Die Jury setzt sich aus Vertretern der Kooperationspartner Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Bundesverband Deutscher Stiftungen sowie aus Vertretern der Wissenschaft (Vorsitz), Praxis und des Bundesministeriums des Innern zusammen. Entscheidungen der Jury werden mehrheitlich getroffen.

Preisgelder und Urkunden

Für die prämierten Wettbewerbsbeiträge stellt das Bundesministerium des Innern insgesamt bis zu 1 Mio. Euro zur Verfügung. Die ausgezeichneten Kommunen müssen das jeweilige Preisgeld in voller Höhe für die zukünftige Integrationsarbeit einsetzen. Alle Teilnehmenden erhalten eine Urkunde.

Bewertungskriterien

Die Beiträge werden nach mehreren Kriterien bewertet.

Sie sollten:

  • in eine kommunale Gesamtkonzeption mit den Schwerpunkten Integration und Zusammenleben eingebunden sein,
  • auf einer Ausgangs- und Bedarfsanalyse basieren,
  • festgelegte Ziele verfolgen,
  • Instrumente des Qualitätsmanagements und der Evaluation einsetzen,
  • eine verbindlich vereinbarte Vernetzung und Kooperation verschiedener Akteure umfassen,
  • kommunale Einfl ussmöglichkeiten auf die Integration vor Ort optimal ausnutzen,
  • Integration und Zusammenleben in der jeweiligen Kommune nachhaltig anlegen,
  • auf der kommunalpolitischen Ebene verankert sein und von dieser unterstützt werden,
  • Gender- und Diversity-Aspekte berücksichtigen,
  • einen Know-how-Transfer in andere Kommunen ermöglichen.

Für eine Prämierung müssen nicht zwingend alle, aber mehrere dieser Kriterien erfüllt sein.